Während der thailändische König die meiste Zeit in Deutschland logiert, regiert in seinem Land das Militär so eisern, dass die Jugend aufbegehrt – nach dem Vorbild von Hongkong. Manche sehen die Geburt einer globalen Bewegung. 9

Die „Demokratie-Kekse” die Netiwit Chotiphatphaisal bei Protesten in Thailand verteilt, schmecken „köstlich“, sagt er. Doch die sandfarbenen Gebäcke haben auch eine Botschaft, wie das aufgeprägte Demokratiedenkmal in Bangkok beweist. Auch auf seiner Webseite „Delicious Democracy“ verkauft der 23-jährige Studentenaktivist die Kekse – immer in Anspielung darauf, dass Kritiker ihm und seinen Mitstreitern vorwerfen, Demokratie „könne man nicht essen“. Anstatt zu protestieren, sollten sie „lieber arbeiten“ gehen.

Thailand machte in Deutschland zuletzt nur Schlagzeilen wegen seines bizarren Königs, der die meiste Zeit am Starnberger See logiert. Aber hinter dem Wirbel um die exzentrische Figur steht ein hochrelevanter politischer Konflikt. In dem südostasiatischen Land entsteht gerade eine Protestbewegung ähnlich wie in Hongkong – fast täglich protestieren junge Menschen für Demokratie. Manche Experten sehen Thailand gar als Vorzeichen dafür, dass sich der Kampf für Freiheit zu einer globalen Bewegung entwickeln könnte.

Den ganzen Text gibt es auf welt.de