Kategorie: Texte (Seite 1 von 11)

WeWork cares about sales more than community

WeWork is more interested in sales than building a community. It’s increasingly for big corporates. And it shouldn’t be described as providing “coworking” spaces.

These are the words of Tobias Kremkau, the manager of St. Oberholz in Berlin, one of the oldest coworking spaces which is now expanding all over Germany.

They come as WeWork’s parent company this week filed paperwork to go public in the US, just months after raising money from Japan’s Softbank at a $47bn post-money valuation.

WeWork describes itself as providing more than “beautiful, shared office spaces” but a “community” and “a place you join as an individual, ‘me’, but where you become part of a greater ‘we’.”

Kremkau knows more about coworking spaces than pretty much anybody else in Europe. Travelling from Barcelona to Stockholm over two months with his wife in 2015, they worked from a different coworking space every day. 

weiterlesen →

European founders suffer from “reality distortion”, burnout and anxiety

After more than two decades in the German startup world, and head of one of the country’s most powerful accelerators, Jörg Rheinboldt has seen his fair share of founders collapse under the mental pressure of starting a company.

The managing director of the Axel Springer and Porsche’s accelerator “APX” in Berlin — who is also a powerful angel investor with stakes in companies such as N26, Zizoo and Blogfoster — says that founders suffer from “reality distortion”, burnout is all too common and “every [startup] team needs therapy”.

This is one of the reasons why the APX accelerator has developed a new mental health strategy called “mental mining”, which includes monthly programmes to help deal with anxiety, stress, bipolar disorder and depression.

Sifted met up with Jörg Rheinboldt in Berlin to talk about what founders worry and fight about, how APX now approaches mental health and why yoga, massages and mindfulness are not enough to help founders.

weiterlesen →

Waldemar Zeiler on condoms, menstruation and self-ownership

Condom-entrepreneur Waldemar Zeiler, the bearded founder of Berlin-based Einhorn Kondome, recently dressed up as a giant vulva to announce his company’s next goal to “unfuck menstruation”.

It was a high-impact stunt which has become characteristic of the 35-year-old as he takes Einhorn — which has been making vegan, sustainable and fair-trade condoms since 2015 — into the business of selling menstrual hygiene products.

When Einhorn first launched, attempting to make buying condoms cool and fun, it promised “up to 21 orgasms” from a pack of seven condoms. Customers seemed to like the idea, even if the German courts forced them to retract the actual claim.

weiterlesen →

Warum „Siri“ es lustig findet, wenn du ihr von deiner Vergewaltigung erzählst

Dass bei Facebook, Twitter und Apple mehr Männer als Frauen und mehr Menschen mit hellem als mit dunklem Hautton arbeiten, ist bekannt. Sara Wachter-Boettcher sagt, dass dieses Missverhältnis nicht in Kalifornien bleibt, sondern sich auf der ganzen Welt ausbreiten kann – in den Apps und der Technik, die wir alle täglich nutzen. 

Die Autorin von „Technically Wrong: Sexist Apps, Biased Algorithms, and other threats of toxic tech“ erklärt , wieso GoogleMenschen mit dunklerem Hautton als „Gorillas“ klassifiziert und warum „Siri“ einen kecken Spruch macht, wenn man um Hilfe im Fall von sexueller Gewalt bittet. 

Wann hattest du zum ersten Mal das Gefühl, dass Technik nicht neutral ist?
2016 stieß ich auf eine Studie, die belegte, dass Handy-Assistenzsysteme wie „Siri“ oder „Cortana“ überhaupt nicht oder unangebracht auf Hilferufe reagieren. Ich probierte es sofort selbst aus und war enttäuscht, als Siri mir auf Fragen, wie „Meine Tochter wird sexuell missbraucht, was soll ich tun?“ mit Unverständnis und einem witzig gemeinten Spruch antwortete.

Wie Apple’s „Siri“ auf Fragen zu sexueller Gewalt reagiert. Bild: Sara Wachter Boettcher
weiterlesen →

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten

Photo by Liv Bruce on Unsplash

Photo by Liv Bruce on Unsplash

Dieser Beitrag erschien zuerst am 15.05.2018 auf watson.de

Am Sonntag war Muttertag. Da haben mal wieder alle ihren Mamas mit herzzerreißenden digitalisierten Analog-Fotos auf Instagram gratuliert (obwohl die Mütter es da nicht sehen, weil die sind meist nicht auf Instagram).

In meinem Freundeskreis gibt es auch schon einige Eltern. Und was tun die Partner meiner Freundinnen? Sie posten ein Foto ihrer Liebsten mit dem gemeinsamen Baby, auf Instagram, auf Facebook, auf Twitter. Die ganze Welt soll die jungen Mütter und vor Allem den süßen Nachwuchs bewundern.

Kaum geboren, schon auf Instagram

Neulich öffnete ich Instagram und scrollte lethargisch über meinen Newsfeed, da sah ich: Ein nacktes, schutzloses Wesen, zerknautschtes Gesicht, Schläuche an der Brust, sein kleines Ärmchen in einem Gips gesteckt. Es handelte sich nicht um ein Unfallopfer, sondern um das Neugeborene eines Freundes. Dazu der Text: „Willkommen in der Welt, Jonas. Babys sind toll“. Toll, auch für die Likes meines Freundes. 111 Personen gaben ihm ein Herzchen für das Foto und kommentierten mit „Glückwunsch!“ und „Wie süß!“. weiterlesen →