Freizeitpark im Nordirak: Komm mit ins Majidi-Land!

 

Photo: Ariana Dongus
Photo: Ariana Dongus

Dieser Beitrag erschien zuerst auf SPIEGEL ONLINE

Die eigenen Sorgen vergessen – wenn auch nur ein paar Achterbahnfahrten und Popcorntüten lang. In einem Freizeitpark im Nordirak trotzen kriegsgebeutelte Iraker dem Drama ihres Landes.

Ayeth balanciert in der Mitte einer sich rasend schnell drehenden Scheibe. Mit einer Hand klammert sich der 15-Jährige an die Schulter seines Cousins, mit der anderen hält er das Handy hoch über seinen Kopf und filmt den wilden Ritt.

Aus Lautsprechern dröhnt arabischer Pop, bunte Lichter flackern. Nach ein paar Minuten ist die Schleuderfahrt zu Ende, Ayeth springt von der Scheibe und rennt zu Mutter und Schwester. „Nicht hingefallen!“, sagt er stolz.

Irak, ein Land im Bürgerkrieg? Im „Majidi Land“, einem Vergnügungspark in Arbil, der Hauptstadt des kurdischen Autonomiegebiets im Nordirak, scheint dies an diesem Freitagabend weit weg.

„Freizeitpark im Nordirak: Komm mit ins Majidi-Land!“ weiterlesen

Der Code für ein neues Leben

Photo: Ariana Dongus
Photo: Ariana Dongus

Dieser Artikel erschien zuerst auf dradiowissen.de und kann hier nachgehört werden. 

„Re:coded“ ist eine Programmierschule im Nordirak, die Geflüchteten das Coden im Schnelldurchlauf beibringt. Das ist eine Perspektive für die Schüler, aber auch eine kostengünstige Lösung für Unternehmen.

An der Re:coded Programmierschule lernen rund vierzig Geflüchtete zwischen 25 und 35 Jahren in sechs Monaten zu coden. Die Männer und Frauen an den Laptops sind Kriegsflüchtlinge. Sie kommen aus Aleppo, Damaskus oder Mossul. Manche von ihnen haben Vorkenntnisse, andere nicht. Die Vereinten Nationen, Microsoft und seit kurzem auch Google unterstützen die Schule finanziell. Bezahlte Arbeit als Programmierer lautet das Versprechen der aus Australien stammenden Gründerin Alexandra Clare. Jobs finden die Schüler nach dem Abschluss in lokalen, aber auch in Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley. Das ist eine Chance für viele der Schüler. Es ist aber auch eine kostengünstige Lösung für Unternehmen, denn der Lohn liegt weit unter dem globalen Marktwert. „Der Code für ein neues Leben“ weiterlesen

Hoffen auf Likes

Julia und Albina sind Blogger und Influencer. Mehrmals die Woche schicken ihnen Modemarken umsonst Klamotten, Schuhe und Schminke. Diese sollen Julia und Albina auf Snapchat, Instagram und ihrem Blog „authentisch“ präsentieren und dafür möglichst viele Likes von ihren Fans sammeln. Das Handy legen sie selten aus der Hand, jeder Moment wird auf unterhaltsame Art gepostet und geteilt. Doch während Julia bereits über 20,000 Follower zählt, steht Albina mit knapp über 1000 Fans noch am Anfang. Gemeinsam dokumentieren sie ihren Alltag.

Dieser Film wurde gemeinsam mit Charlotte Schönberger produziert und erschien zuerst auf ze:tt